Jagdmuseum

„Jagd im Mariazeller Land“

Das Mariazellerland ist seit Jahrhunderten ein Dreh- und Angelpunkt der alpenländischen Jagdkultur. Seit jeher war die Jagd in dem waldreichen und gebirgigen Landstrich ein wichtiger Bestandteil der Landnutzung. Gerade die herausfordernde Bergjagd lockte auch immer wieder illustre Jagdgäste an. Das Kaiserhaus der Habsburger frönte hier dem Weidwerk und Erzherzog Johann, der steirische Prinz, kaufte sich hier an, erwarb den Brandhof und die umliegenden Rot- und Gamswildreviere.

Die verschiedenen Facetten der bäuerlichen, bürgerlichen und adeligen Jagd in diesem regionalen Kontext werden nun im Jagdmuseum durch ausgewählte Exponate in mehreren Schauräumen dargestellt. Konzeption und Gestaltung wurden gemeinsam mit Mag. Karlheinz Wirnsberger vom zum Universalmuseum Joanneum gehörenden Jagdmuseum Schloss Stainz erarbeitet.

Eigentlicher Initiator war Prof. Günther Granser, Präsident des Internationalen Kuratoriums der Organisation für Internationale Wirtschaftsbeziehungen (OiER). Er versammelte ein Kuratorium um sich und scheute selbst weder Mühen noch Kosten, um der Jagdgeschichte des Mariazellerlandes dieses Denkmal zu setzen.

Eröffnungsfeier